Über Mich

Ich bin Daniela Christine Huber

 ...und ich bin, wie wir alle, auf dem WEG...


Lebensbaum: Zeder
Krafttier: Katze
Aktivitäten: Malen, Lesen, Fotografieren, Singen, Meditieren,
                     viel Zeit in der Natur und mit meinem Sohn verbringen

Haustiere: 2 Katzen & 1 Schildkröte

Ich bin dankbar für meine wunderbare Familie, meine Freunde und vorallem für meinen Sohn Alexander Tristan, der einer meiner größten Lehrer ist. Er öffnete meine Sinne und mein Herz wieder für die 3 wesentlichen Dinge, auf die es im Leben wirklich ankommt …

…den Mut sich seinen Ängsten zu stellen, selbst wenn man hinfällt immer wieder aufzustehen, um voller Vertrauen seinen Weg zu gehen, auch wenn man nie so genau weiß, wohin er führen wird...


Dankbarkeit für & Freude an den oft so unscheinbaren Geschenken des Lebens, der Natur mit all ihren kleinen und großen Wundern und diese mit anderen Menschen & Wesen zu teilen und...

bedingungslose Liebe.

 


Ich wurde 1983 in meiner Heimat, dem wunderschönen Österreich, geboren. Auf dem Bauernhof meiner Großeltern aufgewachsen, entwickelte sich meine Liebe zur Natur und all ihren Lebewesen. Ich absolvierte die Matura und zog nach Wien, um ein Kolleg für Chemie mit dem Ausbildungsschwerpunkt Biochemie und Gentechnik zu besuchen. Anschließend lebte ich einige Jahre in Deutschland und arbeitete dort in einem internationalen Konzer. 

Auf der Suche nach Möglichkeiten meiner immer stärker fühlbaren und drängenden Kreativität in mir mehr Raum in meinem Leben zu geben, kehrte ich wieder in meine Heimat zurück, um in Baden bei Wien ein Kolleg für Bautechnik, Farbe und Gestaltung zu absolvieren. Dieser Schritt und die Geburt meines Sohnes waren der Wendepunkt in meinem Leben und zugleich der Beginn meiner Selbstständigkeit als Künstlerin und in weiterer Folge meiner Lehrtätigkeit in der bildenden Kunst. In beiden Bereichen wurde die Kunst für mich zur Brücke zwischen der Schöpfung der Natur und meiner gelebten Kreativität. Berührt und inspiriert von der Schönheit, Anmut und Kraft der Bäume, begann ich diese zu fotografieren, zu malen und mich mit ihrer heilenden Wirkung zu befassen. Dieser Weg führte mich zur naturverbunden Weisheit unserer keltischen Vorfahren. Die wegweisende, transformierende und heilende Kraft der Bäume prägte mich und ermöglichte mir wieder Zugang zu meinem mir zuvor noch unbewussten in mir schlummernden Potential.

In den darauf folgenden Jahren machte ich immer wieder Ausstellungen meiner LebensBaumBilder, Führungen durch den keltischen Baumkreis, übte mich in den verschiedensten spirituellen Praktiken und begann neben meiner Lehrtätigkeit mein berufbegleitendes Kunsttherapiestudium. Und bei alle dem, waren es immer die Begegnungen und Gespräche mit Menschen welche sich, wie ich in ihrem innersten Wesen von der Natur berühren ließen, welche mein Leben immer wieder bereicherten. Folgendes Zitat von Wilhelm von Humboldt
bringt dies für mich sehr stimmig zum Ausdruck: "Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, welche dem Leben seinen Wert geben, die erst durch die Begegnung mit ihm geboren wird".

Ich sehe mich selbst als Mittlerin zwischen der Weisheit der Bäume und den Menschen, ganz gleich ob mit meinen LebensBaumBildern,- Büchern,- Accessoires oder in persönlichen Beratungsgesprächen und Seminaren, ganz im Sinne der Philosophie von Galileo Galilei: „Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.“  Denn sobald wir uns wieder daran erinnern, wie wir uns mit der Kraft der Bäume verbinden können und diese für unser Wohl nutzen, öffnet sich der Zugang zu unserm Potential und der Quelle aller Kraft in uns. Dies ermöglicht uns wieder einen spielerischen und leichten Umgang mit unseren alltäglichen Herausforderungen des Lebens. Befinden wir uns, ausgerichtet wie ein großer, mächiger Baum in unserer Mitte, im inneren Gleichgewicht, so wird uns die SchöpferKraft unseren weiteren Weg, Schritt für Schritt, weisen.

„ALLES ist möglich…ALLES entsteht NEU… in jedem MOMENT“